Som Tam – Thailändischer Papayasalt

August 15 , 2016 by: Florian Uncategorized

Som Tam, nicht umsonst ist dieser Salat eines der berühmtesten Gerichte Südostasiens. Es gibt ihn in unzähligen Variationen, in Laos schmeckt er anders als in Thailand, im Isaan hat er anders geschmeckt als in Chiang Mai. Hier habe ich euch die Version mitgebracht wie er in Hannover schmeckt, bei mir auf jeden Fall. Die Schlangenbohnen und Papaya gibt es im Asialaden. Solltet ihr normale Bohnen nehmen, dann diese bitte eine Minute in köchelndes Wasser geben und dann in zum Abkühlen in Eiswasser. Die Schlangenbohnen lassen sich problemlos roh essen.

Die grüne Papaya ist einfach eine unreife Papaya, sie ist nicht süß aber sehr erfrischend. Verhältnismäßig teuer, auf jeden Fall deutlich teurer als reife Papayas im Supermarkt und das obwohl sie weniger Zeit zum reifen braucht. Ich rätsel bis heute warum das so ist, falls es jemand weiß: Bitte verraten! 🙂 Nichtsdestotrotz ist die Papaya auf jeden Fall ihr Geld wert. Die Aromen in diesem Salat passen super zusammen, auch als Beilage zum Grillen macht er sich super! Aber auch einfach nur mit Stick Rice ist Som Tam ein Traum!

Traditionell wird er in einem großen Tonmörser zubereitet, für den habe ich allerdings kein Platz, darum arbeite ich erst mit meinem normalen Mörser und Steige dann auf eine Schale um, das funktioniert super!

 

Falls ihr mehr über die benutzten Saucen wissen wollt klickt hier

Zutaten für 2 Portionen:

3 Knoblauchzehen
2 Vogelaugenchilis
1,5 EL fein gehackter Palmzucker
1 EL getrocknete Garnelen
4 EL Erdnüsse, geröstet und nicht gesalzen
4 Schlangenbohnen, in ca. 3 cm lange Stücke geschnitten
2 EL frische Limettensaft (ca. eine halbe Limette)
1 TL Tamarindepaste oder 1 EL frischer Tamarindensaft
2,5 EL Fischsauce
8-10 Kirschtomaten, geteilt (alternativ 1,5-2 normalgroße Tomaten, in grobe Stücke geschnitten)
1 mittelgroße grüne Papaya, geschält und in dünne, lange Stifte geschnitten oder gerieben

Zubereitung:

  1. In einem Mörser den Knoblauch und die Chilis stampfen bis keine groben Stücke mehr zu sehen sind.
    Den Palmzucker und die getrockneten Garnelen hinzugeben und Mörsern bis eine grobe Paste entstanden ist. Jetzt die Erdnüsse hinzugeben und weiter Stampfen bis sie grob gemahlen sind, ein paar große Stückchen sind durchaus erwünscht.


  2. Wenn ihr jetzt nicht genug Platz im Mörser habt die ganze Mischung in eine stabile Schale geben, die Bohnen hinzugeben und mit dem Stößel die Bohnen etwas zermatschen. Solltet ihr noch genug Platz haben könnt ihr diesen Schritt noch im Mörser machen.

  3. Spätestens jetzt alles in eine stabile schale geben. Die Fischsauce, Tamarinde und den Limettensaft hinzugeben und einmal durch rühren. Nun die Tomaten und die Papaya hinzugeben und abwechselnd etwas zerstoßen, dann umrühren – das ganze 3-4 mal wiederholen bis die Tomaten zermatscht sind.
    Anrichten und fertig! Am besten mit Sticky Rice servieren.

Tipp: Wenn ihr einen intensiveren Zitrusgeschmack wollt, dann presst die halbe Limette aus bevor ihr den Saft dazugebt und teilt die Hälfte einmal in zwei Viertel. Nun zusammen mit den Bohnen in die Mischung geben und immer fein mit Mörsern. Nicht vergessen sie am Ende aus dem Salat zu nehmen.

 

Wann und wo habt ihr das erste mal Som Tam gegessen? Habt ihr schon mal selber gemacht?

 

2 Comments

  • Oh, Som Tam ist mein absoluter lieblingssalat, ich habe ihn zu ersten Mal in Süd Laos gegessen. Ich mache mir regelmäßig Papaya Salat und habe mir sogar mittlerweile eine Som Tam Pock Pock gekauft 😉
    Liebe Grüße Thomas

    • Ich hätte auch gerne einen, aber ich habe echt keinen Platz 😀 Und du hast natürlich vollkommen recht, Som Tam ist super! Steht bei mir zusammen mit Laab auf Platz 1 meiner Lieblingssalate 🙂

Add a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Bleibt immer auf dem neusten Stand.

Gebt hier eure Emailadresse ein und bleibt immer informiert!

Hallo! Schön, dass du auf meiner Seite bist! Ich hoffe, du findest wonach du suchst.

* Amazon Affiliate-Link

Wenn ihr über einen Link etwas bestellt, zahlt ihr nicht mehr, ich kriege aber eine kleine Provision.

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen