Shanghai Straßenküchen – Rezension

April 30 , 2016 by: Florian Buchvorstellung

Der AT-Verlag war so nett und hat mir das Buch Shanghai Strassenküchen* zur Verfügung gestellt. Obwohl ich das Buch selber nicht gekauft habe spiegelt diese Rezension komplett meine eigene Meinung wider. Um die Spannung vorweg zu nehmen, das Buch hat mich fast dazu bewogen einen Flug nach Shanghai zu buchen, wären da nur nicht diese Visaformalitäten… Gedanklich hat es mich aber nach Shanghai versetzt und, das wichtigste, kulinarisch auch!

 

Zum Buch:

Shanghai Straßenküchen

AT-Verlag

144 Seiten

ISBN: 3038007161

Preis: 26,90€

Hier bei Amazon kaufen*

 

*Amazon Afiliatelinks

 

Am Anfang des Buches steht ein kleiner Einführungsteil über die Stadt Shanghai, gefolgt von einer „Gebrauchsanweisung“ nicht etwa nur für die Rezepte sondern auch für die Garküchen vor Ort. Ein sehr interessanter Aspekt, der eine gut Brücke zwischen den Rezepten und ihrem Ursprung schlägt. Dann geht es auch schon los mit den Rezepten, diese sind nicht nach Kategorien aufgeteilt sondern einfach aneinander gereiht, was bei einem Buch über chinesisches Streetfood aber vollkommen in Ordnung ist. Das Besondere an diesem Buch ist allerdings, dass es nicht rein aneinander gereihte Rezepte sind. Denn vor den jeweiligen Rezepten der Strassenküche gibt es meist eine ganze Seite die eben dieser gewidmet ist. So werden die Betreiber vorgestellt, es gibt Informationen über den Stadtteil und das verkaufte Essen und auch wird die Lage der Garküche verraten, nur falls man doch mal Vorort sein sollte und diese besuchen möchte. Dieser Aspekt hebt für mich, als begeisterten Asienreisenden, das Buch als etwas ganz Besonderes hervor. Diese kleinen Portraits der einzelnen Garküchenbetreiber sind wunderschön geschrieben, erzählen einige persönliche Geschichten und zeigen den Alltag auf den Strassen Shanghais auf. Eine perfekte Einstimmung auf das folgende Rezept!

Zum Beispiel wird erzählt, dass die Betreiber der Garküche aus der das Rezept für die Congbing stammt aus dem hohen Norden kommen und ihre 10 jährige Tochter noch dort bei den Großeltern lebt. Ihr Arbeitstag beginnt morgens um 3 und endet am frühen Abend. Und hättet ihr gedacht, dass die meisten Frühlingszwiebelfladen morgens um 6 verkauft werden? Solche Informationen lassen einen das Rezept mit ganz anderen Augen sehen, es wird greifbarer und ist nicht mehr nur eine reine Handlungsanweisung um etwas zu Essen herzustellen.

Bis jetzt hört sich alles ja ziemlich gut an, die wichtige Frage ist nun ob die Rezepte auch funktionieren und gut sind. Das lässt sich mit den von mir getesteten Rezepten mit einem klaren „Ja“ beantworten. Die Zutaten sind klar angegeben, manchmal etwas vage, zum Beispiel „Öl zum Ausbacken“ oder „Etwas Öl zum braten“. Für jeden mit etwas Kocherfahrung stellt das natürlich keine Hürde da, wenn man allerdings recht wenig Berührungspunkte mit dem Kochen oder chinesischen Küche hat könnte es etwas tricky werden, meiner Meinung nach allerdings nichts unlösbares.

Die Arbeitsanweisungen sind klar gegliedert und schlüssig. Man kann ihnen gut folgen und wird Schritt für Schritt durch das Rezept geführt. Anstatt der üblicheSAM_6081n drei getesteten Rezepte habe ich diesmal nur 2 getestet und meiner Mutter den Auftrag gegeben Baozi, also gefüllte und gedämpfte Hefeteigtaschen aus dem Buch zu machen. Die Rezepte waren ein Erfolg. Und die Baozis? Diese sind erschreckend gut geworden, Geschmack und Textur haben wunderbar gepasst, der Teig war ein wolkenweicher Traum und meine Mutter hatte keine Probleme bei der Zubereitung, dafür allerdings viel Spaß!

 

Mein Fazit:

Wer auf der suche nach einer reinen Rezeptsammlung ist sollte hier lieber nicht zugreifen. Wer sich allerdings auch für die Geschichte hinter den Rezepten interessiert und dazu gut durchdachte und leckere Rezepte haben will, der sollte einen Blick riskieren. Das Buch ist wunderschön gestaltet und lässt sich auch super auf dem Sofa lesen. Man muss nur darauf aufpassen, keinen Flug nach Shanghai ohne große Überlegungen zu buchen!

 

Habt ihr das Buch schon? Wenn ja wie findet ihr es? Aus welchen Büchern kocht ihr sonst noch gerne Chinesisch?

 

 

Aubergine im Tontopf   Qiezibao – Auberginen im Tontopf (ohne Tontopf)

Chinesische Frühlingszwiebelfladen Congbing – Chinesische Frühlingszwiebelfladen

 

Hier geht es zu anderen Kochbuchempfehlungen und Rezensionen

 

 

3 Comments

  • Ich habe das Buch und liebe es….zum Gucken und Stöbern und dann und wann auch zum Kochen. Wenn ich tatsächlich nach Rezepten suche, greife ich immer gern auf Fuchsia Dunlop zurück. Und auf ein steinaltes Taschenbuch von Heyne…Ho Fu-Lung ; Aus Chinas Küchen.

    • Ja- das Buch ist wirklich super! Auf Dunlop greife ich auch extrem oft für Rezepte zurück, ich freue mich schon auf ihr neues Buch. Sonst orientiere ich mich recht stark an Grace Young und für gute schnelle Sachen auch oft an Ching-He Huang. Phoenix Claws and Jade Trees ist auch super… Ich könnte Stunden so weiter machen 😀

Add a comment

Bleibt immer auf dem neusten Stand.

Gebt hier eure Emailadresse ein und bleibt immer informiert!

Folg mir auf Instagram

Folgt mir auf Pinterest!

Hallo! Schön, dass du auf meiner Seite bist! Ich hoffe, du findest wonach du suchst.

Das bin ich - Asien Kulinrisch

Pinterest

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen