Gyoza mit Hackfleisch und Chinakohl

Februar 06 , 2017 by: Florian Asiatisch, Dim Sum, Japanisch, Nudeln, Vorspeise

Ich liebe Teigtaschen, egal ob gedämpft, gebraten, gekocht, frittiert, gebacken – ich nehme sie alle! Gerade in asiatischen Ländern ist die Auswahl an Teigtaschen verdammt hoch, von Hefeteigen, über Nudelteige bis hin zu Öl-Teigen ist alles vertreten. Je nach Land und Region werden sie verschieden zubereit und verschieden gefüllt. Mit Dipsauce oder in einer Suppe, mit Meeresfrüchten oder Hackfleisch, ich finde sie immer gut!

Da wir uns gerade thematisch in Japan befinden, habe ich ein einfach Rezept für Gyoza mitgebracht, die japanische Version der „Nudelteigtasche“. Eine Füllung aus Hackfleisch, Chinakohl und Gewürzen wird in den Teig gegeben. Dann werden die Teigtaschen in einer Pfanne gebraten und dann in der Pfanne gedämpft, so gibt es einen wunderbar knusprigen Boden. Zusammen mit einer Dipsauce serviert, mehr brauche ich nicht um glücklich zu sein.

In dem Rezept wird der Kohl mit Salz vermischt und dann nach 15 Minuten in ein Geschirrhandtuch gegeben und wie ein nasses Handtuch ausgewrungen, es ist sehr wichtig so viel Flüssigkeit wie möglich aus dem Kohl zu pressen, damit die Füllung fest genug ist und nicht auseinander fällt. Diesen Schritt also bitte nicht überspringen! In dem Rezept verwende ich übrigens fertige „Dumpling-Skins“ in meinem Fall „Gyoza-Skins“. Man kann sie im Asialaden kaufen und sie ersparen einem eine ganze Menge Arbeit.

Die Füllung hat bei mir für 35 Gyozas gereicht, je nach Teigdurchmesser und Füllmenge kann das variieren. Wenn ihr zu viele gemacht habt, könnt ihr die Gyozas problemlos einfrieren, einfach getrennt auf einem Teller in die Tiefkühltruhe geben und wenn sie durch gefroren sind können sie alle zusammen in einen Gefrierbeutel. So habt ihr auch immer welche auf Vorrat, falls euch die Gyoza-Lust überkommt.

 

Zutaten für etwa 35 Stück:

 

230 g Chinakohl, sehr fein gehackt

1/2 Tl Salz

6-8 Stangen Knoblauch-Schnittlauch (aus dem Asialden), fein gehackt. Alternativ eine Mischung aus Schnittlauch und Frühlingszwiebeln

2 Knoblauchzehen, sehr fein gehackt

3-4 cm Ingwer, sehr fein gehackt

300 g Schweinehackfleisch

2 TL Sojasauce

2 EL geröstetes Sesamöl

1/2 TL gemahlenen Sanchopfeffer, alternativ schwarzen Pfeffer

1/2 TL Salz

2 TL Zucker

2 EL Kartoffelstärke, ersatzweise Maisstärke

Gyoza-Teigblättchen (aus dem Asialaden), aufgetaut

1 EL Kartoffel- oder Maisstärke mit 3 EL warmem Wasser gemischt

150 ml Wasser

2 EL geröstetes Sesamöl

 

Für die Dipsauce:

 

4 EL  Reisessig

4 EL Sojasauce

2 Knoblauchzehen, sehr fein gehackt

2 cm Ingwer, sehr fein gehackt

1 TL geröstetes Sesamöl

1/4 TL Chiliflocken (nach belieben)

 

 

 

 

Zubereitung:

 

  1. Den Chinakohl, in einer großen Schale, mit dem halben Teelöffel Salz vermischen und für mindestens 15 Minuten stehen lassen. Dann den Chinakohl in ein Geschirrhandtuch geben, zusammenrollen und wie ein nasses Handtuch auswringen. Dabei versuchen so viel Wasser wie möglich aus dem Kohl zu pressen. Falls nötig etwas weniger Kohl ins Handtuch geben und in mehreren Schritten arbeiten. Das ist sehr wichtig, damit nicht zu viel Flüssigkeit in der Gyoza-Füllung ist, die den Teig zum platzen bringen könnte.

  2. Den ausgepressten Kohl, Knoblauch-Schnittlauch, Knoblauch, Ingwer, Hackfleisch, Sojasauce, Sesamöl, Pfeffer, Salz , Zucker und die Kartoffelstärke in einer großen Schale gut vermischen, am besten die Hände dafür benutzen um die Masse richtig schön durchzukneten. So lange kneten, bis die Masse schön klebrig ist, so klebt sie besser am Teig.

  3. Jetzt die Teigblätter in die Hand legen und dabei darauf achten, dass die bemehlte Seite unten ist. Einen Finger der freien Hand in die Mischung aus Stärke und Wasser tauchen, und einmal den kompletten Rand befeuchten, so schließt eure Teigtasche später wunderbar. Jetzt etwa einen Esslöffel Füllung in die Mitte des Teiges geben. Mit dem Daumen und dem Zeigefinger, der Hand auf der das Teigblatt liegt, das Ende des fest zusammen drücken. Jetzt mit dem Daumen etwas Teig ran ziehen, so dass sich eine kleine Lasche bildet, und wieder zusammen drücken, bis die Gyoza komplett geschlossen ist (hier findet ihr eine bebilderte Anleitung). So lange wiederholen, bis die ganze Füllung verbraucht ist.

  4. Für die Dipsauce alle Zutaten gut vermischen.

  5. Eine Antihaft-Pfanne auf hoher Stufe erhitzen und nach etwa 3 Minuten 1 EL Sesamöl hinein geben und gleichmäßig verteilen. Jetzt die Teigtaschen, nach und nach in die Pfanne geben und für etwa 20 Sekunden scharf anbraten. Jetzt das Wasser in die Pfanne geben und schnell mit einem Deckel gut verschließen. Und alles für etwa 4 Minuten Braten/Dämpfen lassen. Den Deckel abnehmen und noch 1 weitere Minute braten.

  6. Sofort mit der Dipsauce servieren.

 

Welche Art von Teigtaschen gefällt euch am besten? Hinterlasst mir doch einen Kommentar!

 

 

2 Comments

  • mir gefallen Gyoza auch am besten. Mein Rezept sieht ein wenig anders aus, man kann es eben nach Belieben variieren. Hier gibt es immer Goma Dare dazu

    • Ja – ich finde es auch super, dass man so variieren kann! Garnelen-Füllungen mag ich auch total gerne, oder mal etwas Miso in die Mischung geben, für den extra Umami-Kick 🙂

Add a comment

Bleibt immer auf dem neusten Stand.

Gebt hier eure Emailadresse ein und bleibt immer informiert!

Folg mir auf Instagram

Folgt mir auf Pinterest!

Hallo! Schön, dass du auf meiner Seite bist! Ich hoffe, du findest wonach du suchst.

Das bin ich - Asien Kulinrisch

Pinterest

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen